DIE MODULE

 

 

Modul 1:  Das Versteckspiel - Lifestyle, Symbole und Codes der extremen Rechten

Das Hakenkreuz und den Hitlergruß kennen alle. Das Verwenden dieser Symbole ist verboten, so dass immer mehr Codes und neue Symbole entstehen, die - oft nur für Insider zu erkennen - Ideologien und Zugehörigkeit zur Rechten Szene zeigen sollen. In diesem Workshop wollen wir die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung der SchülerInnen schärfen, um rechtsradikale Zeichen erkennen zu können und Stellung zu beziehen.

 

Modul 2:  Rechte Musik als Köder

Musik hat sich in der Szene als effektive Anwerbermöglichkeit und “spannende Erlebniswelt” für Jugendliche erwiesen. Wir wollen Schüler und Schülerinnen in die Lage versetzen, “rechte” Musikangebote zu erkennen, um erfolgreich gegen die Verbreitung rassistischer, antisemitischer, menschenverachtender und volksverhetzender Inhalte vorgehen zu können.

Modul 3:  Argumente gegen Rechts

Rechte Parolen sind nicht nur an deutschen Stammtischen präsent, sondern zunehmend auch in der medialen Öffentlichkeit, vor allem in sozialen Netzwerken. Dabei basieren diese Parolen und Fehlinformationen häufig auf demselben Schema von gruppenbezogener Stigmatisierung und Diskriminierung. Wir werden gemeinsam mit den Jugendlichen rechte Parolen besprechen und entkräften. Ziel des Moduls ist es, den Jugendlichen die Argumentationslinien der extremen Rechten aufzuzeigen und sie dafür zu sensibilisieren, das Schema zu erkennen. Es soll motivieren, Ausgrenzung und Diskriminierung entgegenzutreten.

 

 

Modul 4:  Rechte Szene in Dortmund

Die rechte Szene und neonazistische Aktivitäten haben in unserer Stadt zugenommen. Im Rat der Stadt haben sich Rechtsradikale als feste Größe etabliert. Seit Jahren erleben wir immer wieder provokante Aufmärsche, oftmals sogar Bedrohungen im Alltag. In diesem Workshop wollen wir darüber informieren, wer die Rechten in Dortmund sind, wie sie arbeiten und wo sie in Dortmund und Umgebung aktiv sind.

Modul 5

Borussia verbindet. Gemeinsam gegen Diskriminierung!

 

 

 

Egal ob Affenlaute, Pöbeleien vor dem Fußballstadion und auf der Tribüne oder ausgrenzende Sprüche im Alltag, sicherlich hat jede_r schon mal Diskriminierung erfahren oder wahrgenommen. Dieses Modul zeigt unterschiedliche Formen von Diskriminierung auf und bietet die Möglichkeit, auch eigene Erfahrungen zu thematisieren. Anhands des konkreten Beispiels "Diskriminierung im Fußball" ist es das Ziel dieses Moduls, Schüler_innen zu sensibilisieren und entsprechende Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, jeglicher Art von Diskriminierung entgegenzutreten. Dieses Modul ist in Kooperation mit dem BVB-Lernzentrum, den Fanbeauftragten des BVB, der "Leuchte Auf"-Stiftung und der DGB Jugend Dortmund-Hellweg entstanden. Das Modul wird im Lernzentrum des BVB angeboten, wir als DGB Jugend kommen damit aber auch gerne mit unserem 90-Minuten-Team an Ihre Schule.

 

Projekttag:    "Die Vergangenheit in der Gegenwart" Historischer Nationalsozialismus und heutige Neonazis                       

Im Rahmen dieses etwa sechsstündigen Projekttages in der Mahn - und Gedenkstätte Steinwache soll zunächst an diesem Ort lokalen Verfolgungsgeschehens ein Bild der Jahre 1933-1945 in Dortmund erarbeitet werden. Nach einer Fühung durch die Steinwache und einer Arbeitsgruppenphase werden über ein Modul aus dem Programm "90 Minuten gegen Rechts" anschließend Bezüge zur heutigen Lebensrealität hergestellt und diskutiert. Anhand des Erlebten und Gelernten soll den Fragen nach der Relevanz dieses eigentlich relativ kurzen Teils deutscher Geschichte für unsere heutige Gesellschaft und der Notwendigkeit einer Beschäftigung damit nachgegangen werden.