SCHIRMHERRSCHAFT

 

Der damalige Dortmunder Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer hat von Anfang an die Schirmherrschaft über das Projekt “90 Minuten gegen Rechts” übernommen. Fotos von einem gemeinsamen Auftritt an einem Berufskolleg sehen Sie in der Galerie. Wir bedanken uns recht herzlich beim ehemaligen OB Langemeyer für seine Tätigkeit als Schirmherr unseres Projektes.

Bereits wenige Tage nach seiner Wahl am 9.Mai 2010 übernahm unser neuer Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Schirmherschaft für unser Projekt. Hierzu gab es am 14.Juni eine gemeinsame Pressekonferenz, bei der unser OB das Projekt unter anderem als "Dortmunder Exportschlager" bezeichnete. Bereits am 30.9. war OB Sierau bei der Durchführung eines Moduls vertreten.

 


Grußwort von Ullrich Sierau:

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Lehrerinnen und Lehrer,
liebe Besucherinnen und Besucher dieser Homepage,
 
rechtes Gedankengut ist in Deutschland leider nicht 1945 mit dem Untergang der Nazi-Diktatur verschwunden. Es existiert noch immer. Übergriffe von Neonazis und ihre menschenverachtende Gesinnung sind auch heute noch eine Gefahr für unsere Demokratie und für die Menschen in unserem Land.
 
Gemeinsam müssen wir die Gefahr von Rechts bannen, um weiterhin in Freiheit und Demokratie leben zu können. Dafür müssen wir wissen, wie rechte Organisationen funktionieren und wie sie die Menschen täuschen und verführen wollen. Kurzum, wir müssen wissen, in welchem Schafspelz der Wolf angeschlichen kommt.
 
Die Seminare für Schulklassen der DGB Jugend unter dem Titel „90 Minuten gegen Rechts“ leisten hierzu einen wichtigen Beitrag. Die Module, die von Schulen gebucht werden können, sind aktuell, informativ und helfen die rechte Gefahr dort zu erkennen, wo sie tatsächlich lauert.
 
Daher unterstütze ich dieses Projekt der DGB-Jugend Dortmund-Hellweg.
 
Zudem ist es eine gute Ergänzung der anderen städtischen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus. Mit der Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie bündeln wir die Aktivitäten der vielen Menschen, Vereine und Verbände, die sich bereits gegen Rechts engagieren. Mit dem Respekt-Büro fördern wir bei jungen Menschen gezielt das Verständnis von Demokratie und Toleranz.
 
All diese Aktivitäten sind ein wichtiger Beitrag, damit unser Dortmund eine Stadt der Vielfalt, Toleranz und Demokratie bleibt und sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Rassismus bekennt.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
 
Ullrich Sierau
Oberbürgermeister